Alle Beiträge von Uganda-Hilfe St. Mauritz e.V.

Naturkunde auf afrikanisch

von Klaus Baumeister – Westfälische Nachrichten Münster 

Sie wohnen direkt neben Elefanten und Giraffen und haben sie dennoch nie gesehen. So ergeht es Schulkindern von Obiya Palaro, dem Partnerdorf des münsterischen Hilfswerkes Uganda-Hilfe St. Mauritz. Doch das soll sich jetzt ändern.

Man stelle sich vor, Münsters Schulkinder hätten noch nie den Kölner Dom gesehen, weil eine Klassenfahrt dorthin unbezahlbar wäre. Man stelle sich vor, im Rhein würden Wale und Delfine schwimmen, aber Münsters Schulkinder müssten ins Schulbuch schauen, um zu wissen, wie sie aussehen.

Genau so ergeht es den Schulkindern von Obiya Palaro, dem Partnerdorf des münsterischen Hilfswerkes Uganda-Hilfe St. Mauritz. Rund 70 Kilometer von Obiya Palaro entfernt im Norden Ugandas liegen die Murchisan-Wasserfälle. Der Nil stürzt an dieser Stelle durch eine sieben Meter breite Schlucht in die Tiefe – und zwar 42 Meter. Im Nationalpark drum herum ziehen große Herden an Elefanten, Giraffen und Büffel durch die offene Landschaft.

Es mangelt an Geld

Die Kinder von Obiya Palaro wissen, dass es den spektakulären Wasserfall und auch all die großen Tiere gibt, die Afrika so berühmt machen. Aber sie haben sie noch nie gesehen. Denn ihre Eltern haben nicht das erforderliche Geld für einen Ausflug in den Nationalpark.

Eigentlich ist die Uganda-Hilfe St. Mauritz darauf fixiert, in dem ugandischen Partnerdorf für das „Nötigste“ zu sorgen: Brunnen für sauberes Trinkwasser, Klassenräume, eine Medizinstation und jetzt auch ein kleines Krankenhaus.

Schulausflüge werden gefördert

Seit 2017 fördert der Verein aber auch Schulausflüge und Bustouren in den Murchisanfalls-Nationalpark, weil es dem Verein absurd erschien, dass den Kindern in Obiya Palaro etwas vorenthalten wird, was für jeden Zoobesucher in Münster eine Selbstverständlichkeit ist, nämlich der Anblick großer Tiere.

Bei seiner jüngsten Projektreise nach Obiya Palaro wurde Ulrich Schmitz-Hövener, Vorsitzender der Uganda-Hilfe St. Mauritz, regelrecht überschüttet mit Dankesbriefen und Tierzeichnungen, die die Kinder angefertigt hatten. „Es war ein echtes Erlebnis für sie.“

Große Erwartungshaltung

Natürlich gebe es viele Hilfsprojekte, die weitaus wichtiger seien als die Schulausflüge, meint der Vorsitzende. „Aber der Ausflug ist die Schulkinder das Gesprächsthema Nummer 1.“

Dem Verein ist bewusst, dass er die Förderung der Ausflüge, die jeweils gedacht sind für die Abschlussjahrgänge, nicht mehr einstellen kann. „Die jungen Menschen freuen sich darauf“, ist sich Schmitz-Hövener der Erwartungshaltung sehr bewusst.

Wer Patenschaften für Schulausflüge übernehmen möchte, kann sich mit dem Verein in Verbindung setzen. Infos im Internet.

Weitere Infos / Projektspende

New years report Father Cyprian 2018

Dear Friends in Germany,

Greetings and best wishes to you all. 

Christmas and the New Year have come. Every year we celebrate these days – it is all new experience. We give thanks to God and we congratulate each other for being friends and for working for humanity and ourselves as well. Some of our friends didn’t make it up to this time. We thank them for being our friends and all their contributions and we also thank God for bringing them into the world (May their souls rest in eternal peace). We continue to pray for their family members and all relatives to be strong and to move on with life. 

Friends, this year 2018 is a big success for our projects in St. Mauritz Obiya Palaro. Many things have been achieved. 

Nursery school: 230 pupils registered at the beginning of the year and 220 pupils were present at the end of this year.

Primary: 803 pupils were registered at the beginning of the year and 771 were present at the end of the year.

Dormitory: It was officially opened this year and handed over to St. Mauritz Obiya Palaro. 72 pupils, both boys and girls from our school, used it during 3rd term this year and 140 students from Lira School of Nursing rented it for 60 days. 212 students used the Dormitory already this year. 

Library: This is also running very well. The photocopying machine was installed, Networking was done and quite a good number of people are turning to read and borrow books.  

School fees: We support 20 students in secondary schools and other institutions within Gulu town. Many students are performing well. We also support 200 pupils in the Nursery and 100 pupils in the Primary School. 

Health Centre:  39,804 people have been registered so far since the beginning of the year 2018. This will still increase because the last 7 days of this year are not included. (OPD=5813, ANC=2308, Deliveries=445, PNC=2556, Immunisation=2267 and Laboratory=26415).

Medical Ward Construction: The ward construction work went on very well. 50% of the ground floor is ready to be used. It should have been operational already this year but due to some technicalities it is not yet possible. It will be operational by January 2019.  

Church and Pastoral: The committee for church construction has been established. A 5000kgs alter-stone has been brought to Obiya Palaro. However, there is still one priest in St. Mauritz Obiya serving estimated 6000 African families.  This year we shall have 373 infant baptisms including 65 babies to be baptised at the vigil Mass for Christmas 2018, 229 first holy communions, 120 confirmations and 30 marriages. Every Sunday and on days of obligation 400 to 600 people do attend Mass in St. Mauritz Multi Purpose Hall. 50 to 70 adults plus 80 to 130 nursery pupils every morning from Monday to Saturday during school time do attend mass in our small chapel. There are also masses in the chapels under the trees every Sunday and on days of obligation. As a priest I am happy doing what I prepared myself for so long to do it. 

General Administration: There are 60 people directly employed in our projects in Obiya Palaro. 17 of these people are paid by Uganda Government because they are teachers recruited by the Government and sent to our schools. The 43 staff are paid by Obiya Palaro from the income generated directly by the project (it is self-supporting). This year we are blessed by Paul Okot Akena who joined us and I am so grateful to you for giving support to keep him in our projects. His coming has allowed me this year to do more a priest work.  

We are also so grateful to our young friends who volunteered in our projects this year. Your efforts can be seen by everyone who visits our projects. We also thank and appreciate very much your families for allowing you to come to Obiya Palaro. May God bless you all.

There are other things which we also achieved this year and are not mentioned here. There were also some challenges. Some of the things did not work out as we had planned. Those that we can do in the new year to come we will try our best to do. 

We congratulate you all for the efforts put together to make this year a success. This gives all of us hope and we pray that 2019 brings more blessings to us as well as friends and God should give us good health and joy in our hearts as we give our time to work for humanity. 

Wishing you a Prosperous New Year 2019. 

Yours sincerely 

Fr. Cyprian Odongo

Parish Priest St. Mauritz Obiya Palaro Gulu

Die Uganda-Hilfe auf dem Rinkeroder Weihnachtsmarkt

Am Sonntag war in Rinkerode der alljährliche Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr durften wir, Sophie und Steffen, an einem kleinen Stand die Uganda-Hilfe vertreten. Trotz des Regens besuchten zahlreiche Menschen den Weihnachtsmarkt und an den bunten Stofftieren, Ketten, Taschen und Schutzengeln konnten viele Besucher nicht vorbeigehen. Zu unserer Freude war das Interesse an der Uganda-Hilfe gewaltig. Wir stellten das Projekt vor, präsentierten unsere zahlreichen Fotos und erzählten von unseren Erfahrungen vor Ort aus Obiya Palaro. Neben den vielen guten Gesprächen wechselten auch so manche Mitbringsel aus Uganda den Besitzer. Nach acht Stunden bauten wir zufrieden den Stand ab und gingen etwas erschöpft nach Hause. Dort „schlachteten“ wir unsere Spendendose und zählten den unglaublichen Betrag von etwas mehr als 700€! Der Tag auf dem Weihnachtsmarkt in Rinkerode war ein voller Erfolg.

Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung aus Rinkerode. Neben den finanziellen Zuwendungen möchten wir uns in erster Linie für das außergewöhnliche Interesse, die guten Gespräche und den positiven Zuspruch für die Arbeit der Uganda-Hilfe bedanken.

Mauritzer Weihnachtsmarkt am ersten Adventssonntag

Wie in jedem Jahr so duftete es auch in diesem Jahr am ersten Adventssonntag im Pfarrheim St. Mauritz wieder nach Waffeln, Plätzchen und Glühwein, so dass die Besucher sich in gemütlicher Atmosphäre unterhalten und auch stärken konnten. Und wie immer gab es an ein paar Ständen hübsche kleine Dinge zu kaufen: Gebasteltes vom Bastelkreis um Helga Stählker, Gebackenes von den Messdienern oder Engelchen und bunte kleine Tierchen aus Uganda. Die niedlichen Giraffen, Löwen, Zebras und Nashörner hatte Ulrich Schmitz-Hövener „ganz frisch“ aus Uganda mitgebracht und sie wurden gleich – zusammen mit den Engeln aus Bananenblättern – zum vorweihnachtlichen Renner.

Danke allen Besuchern, die eifrig für die gute Sache gekauft und gespendet haben, so dass insgesam 640,00 Euro an die Uganda-Hilfe fließen konnten.

 

Großeltern-Nachmittag der KiTa St. Mauritz

Montag-, Dienstag- und Mittwochnachmittag ging es gemütlich zu im Pfarrheim, als die drei Gruppen der KiTa St. Mauritz sich mit ihren Großeltern dort trafen: Zusammen Kaffee oder Saft trinken, Kuchen und Plätzchen essen, singen und spielen – so sollten Oma und Opa einen Eindruck davon bekommen, was ihre Enkelinnen und Enkel Tag für Tag so machen. 

Ich hatte dankenswerterweise Gelegenheit, kurz über die Uganda-Hilfe St. Mauritz zu informieren und zu erzählen, dass es in Uganda auch einen Mauritz-Kindergarten gibt. Anschließend konnte ich sowohl die Engelchen aus Bananenblättern als auch kleine kunterbunte Löwen, Giraffen und Nashörner anbieten. Und es war ein voller Erfolg. Auf Großeltern ist eben Verlass, fast alle interessierten sich dafür, was wir in Uganda machen und nahmen einen Flyer mit. Und fast alle erstanden einen oder mehrere Engelchen und oft auch eines der kleinen afrikanischen Tiere.

Ich hätte nicht erwartet, dass an diesen drei Nachmittagen tatsächlich fast 500 Euro zusammenkommen würden. Allen Omas und Opas, die eifrig gespendet haben, ein ganz dickes Dankeschön!

Lernen, wie es zugeht in der Welt – Annette-Gymnasium besiegelt Partnerschaft

 

-Klaus Baumeister- Münster – Wofür braucht ein Gymnasium eine Partnerschaft mit einer Gemeinde in einem Entwicklungsland? Auf diese Frage kann Maria Terhorst-Schweifel, Religionslehrerin am Annette-Gymnasium, eine Antwort geben – eine ausführliche sogar. Sie spricht dann von der „Mitgestaltung der Welt“, die Schüler einüben sollten, von sozialer Gerechtigkeit oder auch schlicht davon, dass Partnerschaftsprojekte im Leitbild des Annette-Gymnasiums festgeschrieben und Bestandteil des Unterrichts seien.

Das bedeutet, dass die Annette-Schüler ab sofort bei diversen Gelegenheiten ihren Blick nach Uganda richten, genauer gesagt in die Gemeinde St. Mauritz, in dem das Dorf Obiya Palaro liegt. Denn nachdem der dortige Pfarrer Cyprian Odongo und die Sozialarbeiterin Kevin Amito das Gymnasium besucht haben, ist die Partnerschaft jetzt offiziell besiegelt.

Ansprechpartner in Münster ist die Uganda-Hilfe St. Mauritz, die seit über 25 Jahren den Aufbau der gleichnamigen Partnergemeinde fördert. Für Dr. Désirée Bourger, stellvertretende Schulleiterin am Annette- Gymnasium, waren die Verankerung der Uganda-Hilfe in Münster und persönliche Kontakte ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl.

Das Dorf Obiya Palaro, für das demnächst bei diversen Schulaktionen gesammelt wird, löst das Kinderhilfsprojekt Chilibulo in Ecuador ab. Die Kontakte dorthin hatten wegen eines Umzuges der Ansprechpartner keinen Bestand mehr.

Was folgte, war nach Auskunft der Schulleiterin Dr. Anette Kettelhoit ein Bewerbungsverfahren verschiedener Dritte-Welt-Initiativen, „ein bisschen wie ein Casting“. Am Ende überzeugte Sabine Schmitz-Hövener von der Uganda-Hilfe, selbst eine Religionslehrerin, am meisten. „Je konkreter ein Projekt, desto größer das Engagement der Schüler“, freut sich Terhorst-Schweifel auf die Zusammenarbeit.

Wer weiß, vielleicht arbeitet demnächst so mancher Annette-Schüler nach dem Abitur in Obiya Palaro. Die Uganda-Hilfe kann nämlich gleich einen doppelten Erfolg melden. Die Partnergemeinde Obiya Palaro wurde nämlich in das Weltwärts-Programm des Bistums Münster aufgenommen.

Das Augustin-Wibbelt-Gymnasium auf Abschiedstour in Sachen Uganda-Hilfe. Der Trödel auf dem Allerheiligenmarkt in Sassenberg hat 600 Euro eingebracht

Dieser Sonntag begann für einige Schülerinnen des AWG sehr früh: Bereits um 6.45 Uhr fanden sich Antonia und Özge aus der EF des AWG an ihrem Stand auf dem Allerheiligen-markt in Sassenberg ein, um all das auszupacken und zum Verkauf anzubieten, was die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer ihrer Schule in den Wochen davor gesammelt hatten. Kurz drauf bekamen sie von Annica und Franziska aus der Q2 Verstärkung. Und ihr Einsatz lohnte sich: Viele Passanten interessierten sich für die Bilder, Bücher, Kassetten, Porzellan, alte Schreibmaschinen, Schuhe, Spiele, Weihnachtsdeko, Kuscheltiere, Hüte, Kleinmöbel etc. etc., sodass die vier gut zu tun hatten.

Obendrein pries Herr Tiemann, der den Schülerinnen und Schülern den Stellplatz auf dem Markt freundlicherweise wieder organisiert hatte, mit großem Einsatz die Glücksengelchen an, die in Uganda aus Bananenblättern gemacht werden.

Im Verlauf des Tages halfen dann Lea, Pia, Judith, Sina, Luisa, Lena, Kim, Irina und Pauline aus der 10. Klasse sowie auch Sophie und Steffen, zwei Studenten, die bereits ein halbes Jahr in Uganda im Projekt der Uganda-Hilfe St. Mauritz e.V. gelebt und gearbeitet haben.

Der Tag war zwar lang und anstrengend, aber hat auch sehr viel Spaß gemacht – darüber waren sich am Ende alle einig. Und die Grüße aus St. Mauritz Obiya Palaro in Uganda freuten die jungen Helfer ganz besonders: „Wow! Success! It looks like you have a great team there. Thank you so much!”

Ein herzliches Dankeschön allen Helfern vor Ort, aber auch denen, die vorher Dinge für den Trödel gespendet haben. Ganz besonders gilt unser Dank auch dem ´Kleinen Prinzen`  Warendorf, der uns einen Anhänger zur Verfügung gestellt hat, sowie Martin Schulte, ehemaliger stellvertretender Schulleiter des AWG, der den vollgepackten Anhänger nach Sassenberg hin und zurück gefahren hat.

Allerheiligenmarkt in Sassenberg

Schülerinnen und Schüler des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums Warendorf werden am kommenden Sonntag auf dem Allerheiligenmarkt in Sassenberg wieder Trödel zugunsten des Uganda-Projektes verkaufen. Seit ein paar Wochen sammeln sie von ihren Mitschülern, Eltern, Freunden und Verwandten Dinge, die sich noch gut auf dem Flohmarkt verkaufen lassen. Neben Büchern, Spielzeug, Porzellan, Platten und CDs, Weihnachtsschmuck etc. sind auch ein paar Kleinmöbel dabei. Der Kleine Prinz stellt dankenswerterweise einen Anhänger zur Verfügung,  mit dem das AWG auf der Schürenstraße 44 in Sassenberg präsent sein wird.  Vor zwei Jahren hat die Klasse 10 dort fast 600 Euro eingenommen, die schon damals in den Bau des Krankenhauses in Obiya Palaro Uganda geflossen sind. Der Erlös wird auch diesmal dem Krankenhaus zu Gute kommen, und zwar für Einrichtung und Ausstattung. Der erste Bauabschnitt des Hospitals steht mittlerweile.

Herzliche Einladung am kommenden Sonntag, dem 4. November, am Stand des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums vorbeizuschauen und natürlich auch etwas zu kaufen, so dass sich der Einsatz der Schülerinnen und Schüler lohnt. Sie werden von 7 – 17 Uhr vor Ort sein.  

St. Mauritz Patronatsfest

Leider spielte das Wetter in diesem Jahr nicht mit und so fand das Pfarrfest St. Mauritz „indoor“ statt, was aber irgendwie auch sehr gemütlich war.

Die Aktion der Uganda-Hilfe „Schneide Dir Dein Bild“ auf dem Pfarrfest war ein voller Erfolg. Etliche Gemeindemitglieder nahmen die Gelegenheit wahr und „machten“ sich ihr eigenes Bild von Afrika, so dass von dem 2,50 x 2,50 m großen Bild, das Schülerinnen und Schüler des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums in Warendorf gemalt hatten, nicht viel übrig blieb. Die dabei eingenommenen Spenden belaufen sich auf rund 345Euro; dazu kommen 115 Euro aus dem Bücherverkauf der Pfarrbücherei. Danke – apwoyo